Spenden

Ich werde hin und wieder mal  gefragt,  warum ich mich für die Hugo-Tempelman-Stiftung in Afrika entschieden habe – und nicht vielleicht sogar für ein deutsches Projekt.

Als die Idee geboren war, diesen Lauf auch für eine Spendenaktion zu nutzen,  habe ich mir viele  verschiedene Organisationen angesehen und es ist tatsächlich nicht so ganz einfach, sich für eine zu entscheiden: alle verdienen es wirklich, dass wir sie wesentlich mehr unterstützen!  Zwei  entscheidende Punkte waren es ,die mich letztendlich diese Entscheidung treffen ließen:

Die Geschichte von Hugo Tempelman und seine Frau Liesje ist hier nachzulesen  – es ist unglaublich was die Beiden seit Jahren in Südafrika auf die Beine stellen! Und was Hugo und Liesje Tempelman  buchstäblich aus dem absoluten Nichts geschaffen haben, ist nur möglich gewesen, weil sie unermüdlich gearbeitet und an ihre Sache geglaubt haben.  Sie sind ehrlich und jeder jeder jeder Cent geht ohne Umwege direkt in ihre Projekte!!

Der zweite Punkt ist ebenfalls einfach:

Es gibt auch hier in Deutschland viel, das verbesserungswürdig ist, aber unsere Kinder genießen entweder den Schutz der Eltern oder einer Einrichtung, unsere Kinder sind bekleidet und dürfen in die Schule gehen, unsere Kinder dürfen nicht geschlagen und missbraucht werden und unsere Kinder müssen nicht irgendwo in einer Ecke sterben. Das ist in einigen Ländern leider anders. Deshalb will ich dort helfen!

1990 kam das niederländische Ärztepaar Liesje und Hugo Tempelman auf ihrer Hochzeitsreise erstmals nach Südafrika. Aus der Reise wurde ein Arbeitsaufenthalt, vier Jahre später begannen die Tempelmans mit dem Aufbau ihrer ersten Klinik im 200 Kilometer nordöstlich von Johannesburg gelegenen Township Elandsdoorn.

Die Tempelmans stellten jedoch bald fest, dass die durch die Klinik geleistete medizinische Betreuung nicht ausreichte um eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheit und der Lebensbedingungen für die Menschen in Elandsdoorn zu erlangen. Durch Armut und soziale Umstände sowie mangelnder Aufklärung und Prävention entstanden laufend Neuinfektionen, Neuerkrankungen und Rückfälle. Diesen Umstand wollten sie ändern.

So entstand die Ndlovu Care Group, ein Netzwerk medizinischer und sozialer Dienste sowie Infrastrukturprojekte, um die gesamte Lebenssituation im Township Elandsdoorn nachhaltig zu verbessern. Die Ndlovu Care Group umfasst inzwischen ein Team von rund 300 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und betreibt 3 Kliniken und diverse Infrastrukturprogramme in verschiedenen Provinzen.

Im November 2009 erhielten Liesje und Hugo Tempelman die Martin-Buber-Plakette für besondere Verdienste um die Menschlichkeit.

Hugo-Tempelmann Stiftung

Betreff: 29cm
Kontonr.: 7777 066
BLZ: 101 201 00
Weberbank AG

IBAN: DE1012 0100 0007 7770 06
BIC/SWIFT: WEBEDEBB