Tag 18 – zu Tag 17

Gestern war ein ganz ruhiger und entspannter Tag für mich, da ich schon am Morgen wusste, wie dieser Tag in etwa verlaufen würde und dass ich an einem ” sicheren Ort” übernachten konnte. Wie das kam? Sehr einfach – in einem Post von mir hatte sich ein Kollege gemeldet mit den Worten, dass ich ja fast bei ihm durchlaufen würde – und da habe ich ihn ganz einfach angerufen und gefragt, ob er denn am Sonntag Zeit hätte, mich auf ‘nen Kaffee einzuladen :-)

— für meine “Mitstreiter”, die meine “Reise” hier verfolgen, von mir aber sonst noch nicht viel wissen können – und sich vielleicht wundern, wie man so viele Kollegen Deutschlandweit haben kann :-) – (unterwegs werde ich auch hin und wieder gefragt, ob ich entweder arbeitslos bin oder aber unbezahlten Urlaub genommen habe), kann ich sagen, dass es noch eine dritte Möglichkeit gibt – nämlich einen Job zu machen, bei dem man sich seine Zeit selbst einteilt. Jaaa, so etwas gibt es! :-) Und da ich nicht die einzige bin, die selbstständig für einen Weltmarktführer -*ganzstolzguck* – arbeitet, sondern ganz ganz viele Menschen das sogar weltweit tun, treffe ich unterwegs auch immer wieder auf nette Kollegen.
Wenn jetzt einer denkt: “Mensch, was genau macht die denn?”, der schickt mir einfach mal ‘ne Nachricht, denn was ich mach’ kann sogar jeder :-)—

So, neben dem Kaffee, den ich bei dem lieben Tino Sielaf *freu* kriegen würde, war auch mein Gedanke, dass er mich bestimmt nochmal richtig “verarzten” könne, denn der Gute kommt aus dem medizinischen Bereich – und ganz genau so war es dann auch.

Ich bin also gestern morgen nur noch ca. 10 oder 11 km aus dem Wald und der Rhön heraus Richtung Norden gelaufen und dann hatte der Tino mich auch schon aufgegriffen und zu sich nach Hause gebracht. Natürlich war von ihm und seinem Lebensgefährten Torben gleich eingeplant worden, dass ich auch über Nacht bleibe und ich dachte inzwischen: “Klar, warum nicht – aus deiner Tour, die ganz anders gedacht war, ist ja inzwischen ohnehin ein “Freundschaftsreise” geworden.. Außerdem hast du immer noch weit über 500 km vor dir…”
Und so wurde ich mit Wannenvollbad! (Ich habe Tino ein bisschen Wald da drin zurück gelassen *grins*), selbst gebackenen Muffins, Kaffee und abends mit einem leckeren sogar veganem Essen! verwöhnt! Ein sogenannter Wellnesstag eben… :-)

Der Fuß war nach dem Bad auch wieder richtig sauber und wurde fachmännisch mit etwas verbunden was ich ein paar Tage drauf lassen kann und das auch irgendwas enthält was die Heilung fördert – ich kenn’ mich da nicht so aus – meine Hoffnung: nach noch einem halben Tag Ruhe und Versorgung sollte es jetzt langsam mal gut sein und alles wieder richtig “funktionieren”.

Gestern Abend haben wir uns neben tollen Gesprächen noch einen Film angesehen – “Finde dich” heißt dieser und da geht es weder um Mord und Totschlag noch um andere Action, sondern um deine eigene Reise, die du in deinem Leben machst… Du lebst an einem Ort, du “machst dein Ding”, sei es mit Job, Familie, etwas anderem oder allem zusammen – und es passiert etwas und wirft dich aus der Bahn oder es passiert nichts und du haderst dennoch – du kämpfst oder lässt alles mit dir geschehen—-….jeder Mensch lebt ja seine eigene “Heldenreise” ….und tatsächlich ist vielleicht nicht immer alles planbar, aber dennoch hast du immer ein außerordentlich großes “Mitbestimmungsrecht” —- Leute, ich kann euch diesen Film nur empfehlen – sehr gut gemacht und mal ganz anders…und der eine oder andere “findet sich” darin wieder und bekommt eine Idee…. im übertragenen Sinne erlebe ich gerade genau das… geplant hatte ich etwas anderes, aber ich habe immer noch das Recht mit zu bestimmen….
…und so habe ich bestimmt, dass ich bei Tino und Torben wenigstens auf der Terrasse schlafe… * grins* – Wie und wo es weiter geht…? Ich weiß das genau so wenig wie ihr….Wir werden sehen…

Eure erholte Sabine

Foto 4