Tag 16 – auch zu Tag 15

Ach Leutchen, was mir heute schon wieder alles passiert ist – UNGLAUBLICH !!!

Also: Heute morgen bin ich ganz vorsichtig los getapert- in meinen “richtigen” Schuhen und es fühlte sich auch ganz gut an; der Rucksack lag richtig, das Wetter war super und und ich war guter Dinge und froh, endlich wieder “on the road” zu sein.
Ich fragte mich durch die Stadt Richtung Norden durch, denn mein nächstes Ziel sollte Münnerstadt sein und das wollte ich über verschiedene kleine Örtchen und letztendlich durch eine schöne lange Talwanderung an einem Bach entlang, erreichen.
Um es vorweg zu nehmen – genau das habe ich auch gemacht…aber ich bin dennoch nicht in Münnerstadt ..
…..sondern 90 km weiter….östlich…

Als erstes komme ich also irgendwann durch den kleinen beschaulichen Ort Hambach – und als ich dort gerade so nichtsahnend eine Kreuzung überquere, donnert es ca. 20 m weiter rechts von mir: “SERVUS!!!” Erschreckt drehe ich mich um… “WULLST A BIAR?” ( So hat es sich jedenfalls angehört  )..Ich: “Nein, dann falle ich um.” “Na, dann eben ein Wasser?” “Äh, ja..”
“Na, dann los, komm’ auf den Hof!”
Ich marschiere also in den Hof und werde von – Schenk, Arno aus “Hamich” – (Hambach) ganz herzlich begrüßt! Ich muss mich setzen, bekomme eine ganze Flasche Wasser vorgesetzt und muss erzählen woher und wohin. Als mein Gastgeber mitbekommt, dass ich mir nichts zu essen kaufen kann, holt er Brot, Margarine und Käse für mich, damit ich mir für unterwegs was machen kann… Solche Brotscheiben habt ihr noch nie gesehen!! Bestimmt 1cm dick!! Eine! Ich muss die ja noch übereinander legen… Wenn ich da mal keine Maulsperre kriege 

Ich möchte eigentlich wieder los, aber Arno aus Hamich meint, ich solle es nicht so eilig haben – wie ich denn überhaupt laufen wolle.. Ich erzähl’s ihm und er nickt: “Ja, da kenne er sich aus- er bringe mich das Stück bis Rannungen, dann könne ich doch jetzt noch bleiben, man erzählt noch ein bisschen und vielleicht könne ich noch seine Frau kennen lernen- und so haben wir das dann auch gemacht. Der Arno hat nämlich mal ein richtig großes Abenteuer erlebt- er ist in 4 verschiedenen Etappen mit dem Kajak die Donau von Passau bis zum Schwarzen Meer! Und er kennt sich in der Geschichte sehr gut aus! – es ist einfach spannend, ihm zuzuhören!
Später fährt er mich mit seinem Hund bis hinter die Autobahnbrücke wo ich
nach einem herzlichen Abschied und dem Versprechen, mal wieder vorbei zu kommen, meine Wanderung wieder aufnehme.

Schön ist es dort – still und schön. Rechts und links viel Wald und ich fange an, zu überlegen, ob ich vor Münnerstadt noch mein Lager aufschlagen soll – denn ich weiß ja nicht, wie es hinter der Stadt mit der Landschaft aussieht. Außerdem – es ist zum Heulen- mein Fuß mit der kaputten Ferse macht sich schneller wieder bemerkbar als ich gedacht habe – es ist zum …. ich mache ein Päuschen und dabei Fotos von dem Weg und dem “Riesenbrot” und nutze die Gelegenheit, um nach den Nachrichten bei Facebook zu schauen. *freu* – Kati Flake, eine Kollegin hat mir geschrieben- sie wohne nicht soo weit, könne mich holen, mir Bett und Dusche anbieten und mich morgen zurück an die Strecke fahren…. Ich schreibe zurück: “das ist ja toll- ich bin jetzt kurz vor Münnerstadt und ob das immer noch passt- und meine Handynr.”

Da ich nicht weiß, ob Kati das überhaupt noch liest und wenn, ob das eigentlich noch hinhaut, gehe ich weiter und halte schon mal Ausschau nach einem geeigneten Lagerplatz – denn ich habe mich entschieden, nicht weiter zu gehen. Mir ist auch klar, dass es endgültig bei dieser “Lauf- und Fahrgeschichte” bleiben wird. Alles andere ist Nonsens, sonst komme ich nicht vorwärts.
Da geht mein Handy- Kati sagt, sie wisse jetzt wo ich sei, sie fahre ‘ne knappe Stunde und würde jetzt sofort losfahren …. WAAAS??
“Ja”, sagt sie – “macht doch nix, ich habe Zeit und ich mach’ das gerne. Wir grillen schön im Garten und machen es uns gemütlich”… Tja, dann….wie war das noch? … Nimm an, was dich dir bietet…Ich laufe also weiter, während Kati sich am anderen Ende der Welt auf die Socken macht, erreiche Münnerstadt, durchquere es und gehe tatsächlich auch immer weiter Richtung Norden… weil dahin das Autobahnschild weist..wo wir uns in etwa treffen. Tja, Arno aus Hamich, so kann’s gehen- heute schlafe ich im “Osten”… 

Die Fahrt verging wie im Flug, der Abend im Garten leider auch und nach einer – SCHON wieder einer schönen Dusche  - saßen wir noch eine ganze Zeitlang zusammen und beratschlagten, wohin Kati mich denn am nächsten Morgen bringen würde – das Problem: Ab jetzt geht es nur noch bergauf – und das über eine übel lange Strecke und die Steigung sei wirklich nicht zu knapp! Ich solle mir das gut überlegen… Mike schaute zweifelnd, holte bei Google Map die Karte mit der Topographie auf den Bildschirm und meinte nur: “Guck dir das an.” Hm……

Stündlich werden die Karten neu gemischt…sch….
Eure ….. Sabine

Foto 3