Tag 1

Als ich von Agathazell wieder aufgebrochen bin, merkte ich ziemlich schnell, dass nix mehr geht 

Tatsächlich wollte ich aber unbedingt noch ein paar Kilometer machen und bin einfach weiter – ich hatte vom Öschle-See gelesen und wusste, der liegt auf dem Weg. Bei den netten Leuten wo ich Schoki und Kaffee bekommen hatte, sagte man mir wie ich dahin käme und erst dachte ich: “Komm, über 20km hast du schon – mach einfach … aber die Hitze ist schon gruselig und es sollten noch ca. 17-18 km sein – da hatte ich die Wahl: bleiben wo ich bin oder IRGENDWIE zu dem HERRLICHEN See zu kommen. So bin ich erst 2 km mit einer netten Dame mit gefahren und dann weiter gelaufen …. Und dann hielt dieses Cabrio an! Ach Mensch – wie hättet ihr entschieden?? Denn der Gute sagte:” Pack dein Monster auf den Rücksitz, ich bring dich an den See”….
Und nun bin ich hier – platt platt platt – habe selbst ca. 26km gemacht und 12 mit Reifen …. Hm..,, das muss besser werden!
Eure absolut geschaffte Sabine

Soooo – am See konnte ich nicht campieren, weil einfach zu viel los- auch mit Alkohol- und ich dachte: “Hm hm, ich weiß ja nicht- wenns nur einen Blödian darunter gibt, der die anderen mit ansteckt …, also Ordentliche Pause gemacht und dann weiter – immer schön auf dem Radweg  wie ihr seht und dann hatte die Iller mich wieder. Jetzt campiere ich direkt am Wasser (mit Mücken … Mal sehen was AntiBrumm so schafft ) und mit duschwasser aus der Flasche.

Gute Nacht

Ein bisschen Mogeln mitm cabrio, Danke Robert